“Potenzial der Kultur- und Kreativ- industrien muss ausgeschöpft werden”
stay informed • get involved • give a stage CONTACT US NEWSLETTER MEMBERSHIP EUROPEAN TALENTS COOPERATION EU FUNDING EU CULTURE POLICY CREATIVE EUROPE NEWS AGENDA MISSION HOME
JOIN US GET IN TOUCH Music is an agreeable harmony for the honor of God and the permissible delights of the soul.  Johann Sebastian Bach
Doris Pack
Kulturelle Vielfalt ist ein Wert an sich, den wir unbedingt bewahren müssen und der nicht immer in Euro und Cent auszudrücken ist. Auch das neue Rahmenprogramm Kreatives Europa muss daher die Mobilitätvon Kulturschaffenden fördern, die grenzüberschreitende Verbreitung ihrer Werke unterstützen und zur Förderung des interkulturellen Dialogs beitragen. Zugleich müssen wir uns aber auch offensiv zum wirtschaftlichen Potenzial der Kultur- und Kreativindustrie bekennen und versuchen, dieses künftig noch besser auszunutzen. Unternehmen aus dem Kultur- und Kreativsektor tragen heute wesentlich zum Bruttoinlandprodukt  bei - Tendenz steigend - und bieten Millionen Menschen einen Arbeitsplatz. Eine erfolgreiche Stärkung der Kultur- und Kreativindustrien (KKI) wird auch auf verwandte Sektoren wie zum Beispiel der Informations- und Kommunikationstechnologie abfärben. Das von der Kommission vorgeschlagene Budget in Höhe von 1,8 Milliarden Euro für den Zeitraum 2014 bis 2020 wird benötigt, um den Zielen des Programms gerecht zu werden. Ich hoffe daher, dass die nationalen Regierungen dem Vorschlag folgen werden.. (Pressemitteilung, 18. Dezember 2012)
Chair of the Committee on Culture and Education of the European Parliament